in

Und es geht weiter…

Ja mich, hat mal wieder die Frühjahrsmüdigkeit gepackt, dazu ist dann gleich einmal das Sommerloch dazu gekommen, da ich im Mai in Ägypten war und im Juli auch noch in Bayern kam die Faulheit noch dazu zu schreiben.

So das ist nun wieder mal vorbei und ja ich könnte noch mindestens einen Absatz voller Ausreden schreiben warum, ich nicht gebloggt habe, aber ich erspare das euch.

So, ja ich habe ein Special gemacht dass ich demnächst auf Youtube hochladen werde, es diesmal ein Interview mit Alexander Simec von der Schwarz Gelben Allianz, in seiner Langversion 2 Stunden lang, zwischenzeitlich fad, liegt aber eher an mir.

Demnächst und ja es ist Wahlkampf, kommen die Kollegen von der Piratenpartei und den NEOS auch zu Wort, zwei weitere Interviews sind ebenfalls geplant, aber ihr wisst ja wie das mit den großen Plänen ist, wir werden sehen was ich wie umsetzen werde und kann.

So aber lang genug gefasselt, jetzt wird gearbeitet 😉 !!!

Der fadeste Wahlkampf
Habt ihr es schon mitbekommen, wir wählen in sechs Wochen wieder einmal und diesmal sogar anders als früher.

Was heißt das fragt sich der gemeine Wähler? 
Naja anders ist zum einen dass die Politiker die Meinung vertreten, dass nur noch alle fünf Jahre gewählt werden soll, was zum Kuriosum führt das 2018 zum 100 jährigen Jubiläum der republik (kein Schreibfehler) gewählt werden darf. 
Ok, lass ma ihnen den Spaß, würde nur lachen wenn ich dann 2018 über die Abschaffung dieser Parteidiktatur schreiben dürfte, weil eine Volksabstimmung die Monarchie wieder eingeführt hätte.
Genug geträumt.
Zweitens, hat man das komfortable „Nachwählen“ per Briefwahl abgeschafft, also nein man darf nicht mehr das Wahlergebnis ansehen und dann erst zum Briefkasten gehen, der Brief muss schon vor dem Wahltag abgeschickt werden. 
Achja, Drittens wird der Nationalrat verkleinert, somit werden nur noch 165 Abgeordnete vom einbrechenden Glassturz betroffen sein, als vorher 183.
Aber ganz ehrlich, merkt man eigentlich irgendwas großartiges vom Wahlkampf, ja natürlich bekomme ich die Mobilisierungsaufrufe diverser Parteien per Mail zugeschickt und selbstverständlich ist mir die Medienberichterstattung nicht entgangen. Aber ehrlich gefragt: „Wayne interessierts?“
Waren früher große Parolen angesagt, stehen heute Dinge wie „Wir sichern Arbeitsplätze“, oder „Österreich gehört den Optimisten“, also ehrlich gesagt keine Zünder und ob ich den nackten Oberkörper vom Strache und vom Stronach sehen will, naja Glawischnigg wäre interessant, aber ok die regt sich dann wieder wegen Sexismus und Pornographie im öffentlichen Raum auf, wenn sie dies tun müsste.

So nach diesem im Rainer Hazivar Stil (der coolste Eber vom ORF) geschriebenen Zeilen, jetzt wieder ein bisserl mehr seriöses?

Also nein, der Wahlkampf ist ehrlich gesagt fad und egal ob man da Kochshows von Politikern produziert und tausendfach Politologen zum Mikrofon bittet, die noch in der selben Sendung analysieren was man da jetzt gesehen hat, man glaubt überhaupt das viele Journalisten, eigentlich nur noch Moderatoren, oder Ansager sind, aber das lasse ich jetzt so im Raum stehen.

Wird diese Wahl entscheidend sein, nein wird sie nicht, außer dann wenn die Meinungsforscher sich täuschen und die SPÖ und ÖVP wirklich gemeinsam unter die 50% Hürde fallen, aber das weiß ja jeder selbst, glauben tuts nur keiner, weil die meisten keine Lust haben zur Wahl zu gehen.  
Von nichts kommt eben nichts, deswegen sind die alten Grandelparteien auch noch im Parlament vertreten, man hat sich arrangiert.

Die Politverdrossenheit hat nicht nur die Wähler fest im Griff, nein Sie hat mittlerweile sichtbar diejenigen fest ergriffen, die darüber berichten, oder berichten müssen und selbst diese armen Seelen von Journalisten, sind eigentlich nur noch in einer Rolle gefangen, die ihnen nicht gefällt, weil ihnen die Fragen und Vorgangsweise vor diktiert wird.

Versprechen vom Aufbruch, von der Erneuerung, den Strukturreformen und anderen
Lügen sitzen die Leute eh nicht mehr auf, dass die Pensionisten noch zur Wahl gehen, hat mit dem Prinzip zu tun, das man gefälligst zur Wahl gehen soll, aber das viele davon dann die selben Parteien wählen, wie früher ist leider auch ein Prinzip das zum Dogma wurde, einem österreichischen Prinzip, denn alles was sich ändert ist Erneuerung und die ist gefährlich für unser Land.


Das ist der Konservatismus der 1914 die Katastrophe einläutete und ist die Haltung die dafür Sorgen wird, das Rot-Schwarz auch 2018 noch regiert, von wo aus dann sie regieren weiß zwar kein Mensch,
außer ihr ändert es.  

Als letzten Satz für Heute, die Leute die Neuwahlen fordern werden, bekommen diese vielleicht 2015, weil dann verliert das Parlament zahlreiche Betriebsgenehmigungen wenn es bis dahin nicht renoviert wird und könnte geschlossen werden, ein Armutszeugnis für den österreichischen Parlamentarismus, abgeschafft durch den Staatsapparat.

Written by Sivic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

259, Wirtschaft trifft Forschung – Von der Austromir zum Startup (Teil 1)

Warum Nichtwähler so wichtig sind und warum Sie die Wahl entscheiden!