in

201, Ich vermisse Dich SPÖ!

Hallo, heute ist der 1. Mai und bekanntlich ist der Tag der Arbeit ein Staatsfeiertag. Heute soll es um die SPÖ gehen, denn dieser Partei ist an sich auch dieser Feiertag gewidmet.

Es steht zwar irgendwie im Widerspruch dazu, dass man am Tag der Arbeit feiert und nicht arbeitet, aber gut, die Frage ist ja heute wirklich ob man noch bezahlte Arbeit bekommt. Ich für meinen Teil zahle ja damit ich arbeiten kann und da kann ich mich nur dem Zitat eines Journalisten vom Grazer Barcamp anschließen der folgendes meinte:

„Immer wenn mich jemand fragt wie er Journalist werden kann, antworte ich ob er reiche Eltern hat?“

Seine ersten beiden Jahre als Journalist hat ihm die Bank finanziert und die 16.000 Euro Schulden hat er in den darauf folgenden sechs Jahren abbezahlt. Übrigens, so geht es einem Freund von mir, dank verweigerter Studienförderung auch. Er finanzierte sich mittels eines Kredits von 30.000 Euro sein Auslandsjahr in Norwegen auf Schulden.

WO BIST DU SPÖ?

War da nicht einmal eine Partei die sich aufmachte solche Missstände zu beseitigen?

Ich glaube sie hieß SDAP, also Sozialdemokratische Arbeiterpartei, heute bekanntlich SPÖ. Ich bin der Überzeugung dass diese Partei recht viel Anspruch hat weiter zu kämpfen, denn obwohl viele Fragen geklärt sein mögen und etliches erreicht wurde, hat man dank Penthousesozialisten und Frack tragenden Kanzlern viel Platz für eine Neupostionierung, viele Fragen sind wieder aufgetaucht, neue Themen verlangen neue Antworten.

Und auch dein heiliger 1. Mai war in der Monarchie schon in vielen Fällen arbeitsfrei, wenn auch noch kein Feiertag.

 Bild 1: Wo ist der Mut von Einst und die Bereitschaft neue Wege zu gehen?

Ich vermisse Dich liebe SPÖ. Wirklich, denn mir fehlen Antworten für kleine Leute. Eher erlebe ich sogar dass die Roten sich einzementieren, aber nicht in ihrer Ideologie, sondern in ihrem Denken. Dabei ist der Beton schon lange grau und keiner denkt daran wenigstens die Farbe am Haus noch einmal zu neu streichen.

WO BIST DU SPÖ?

Wo ist der Aufschrei gegen die Vorratsdatenspeicherung?

Wer marschiert für die Offenbarung der Staatskassen auf der Straße?

Wo ist der Ruf nach mehr Basisdemokratie und Mitspracherecht?

Wo bleiben die Proteste nach dem Motto „Fürs Zahlrecht das Wahlrecht“ damit Politiker und Parteien sich nicht ohne weiteres und ohne Volksabstimmungen die Löhne und Parteiförderungen erhöhen können? 

Wo ist der Aufruf zum Ausbau der Kleinst- und Mittelbetriebe und der Förderung von selbstständig und selbstverantwortlichen EPU’s?

Und wo ist der Ansatz Schüler zu fördern und nicht aus Systemgründen in Schwererziehungsheime zu schicken?

Ich kenne keine Antworten dazu, Du und deine Mitglieder haben Verbrechen begangen die vielfach gegen die Menschlichkeit gerichtet waren und kaum jemand hat dafür Verantwortung übernommen.

Viktor Adler starb am Tag der Republiksgründung, sein Sohn Friedrich erschoss zwei Jahre zuvor den Ministerpräsidenten Stürgkh, hat sich Faymann dafür je bei Desirée Treichl Stürgkh entschuldigt?

Ich glaube nicht, die Regierung Renner hat die Ausweisung von 300.000 Tschechen nach dem 1. Weltkrieg aus Wien angeordnet, der Mann stimmte übrigens mit „JA“ und stand während des Nationalsozialismus nur unter „Hausarrest“, andere waren im KZ.

Bild 2: NSDAP und SDAP, feiern gemeinsam den 1. Mai, die Pfeile der SDAP (Heute SPÖ) zeigten damals schon nach rechts.
(Quelle: Österreich zwischen den Kriegen, Lothar Rübelt, Molden Edition)
Aber dieses Thema ist bis heute ein schwieriges Kapitel für Dich.  
Die Rolle die SPÖ und CS Mitglieder und ihre Funktionäre in der NS-Zeit spielten, wird kaum beleuchtet und würde zu mindestens in deinem Fall auch zu Regressforderungen führen können. Und die Nähe der Kürzel SDAP (Sozialdemokratische Arbeiterpartei) und NSDAP (Nationalsozialistische deutsche Arbeiterpartei) ist kein Zufall, denn neben den Kommunisten und Sozialisten waren die Nationalsozialisten die dritte Arbeiter und Bauernbewegung, auch wenn die NSDAP als völkische Einheitspartei dargestellt wird (was Sie auch in vielen Belangen war) entstammt Sie aus den Reihen der Arbeiterklasse und ist gewissermaßen deine Schwester.
Und damit sind wir auch wieder bei Dir, denn prominentester Vertreter des Anschlusses und nach dem Krieg erster Bundespräsident der zweiten Republik, war Karl Renner (im Volksmund: Der her und der hin renner), also derjenige der 1918 die Republik Österreich ausrief und erster Staatskanzler war.

Renner zu Ehren ist heute noch ein Teil der Wiener Ringstrasse nach ihm benannt und das Dr. Renner Institut, also die Parteiakademie der SPÖ trägt seinen Namen.
Wo ist hier der Ruf innerhalb der SPÖ dies zu ändern, Karl Lueger wurde ja der Status als zu honorierender Bürgermeister aberkannt, hat das damit zu tun dass er den Christlich Sozialen angehörte, die vor Dir eine der wichtigsten Arbeiterparteien war?

Renner wird heute einerseits als Antisemit gesehen, Norbert Leser (sozialdemokratischer Chefideologe und Monarchist) sah seine Aussagen gegenüber dem „jüdischen Großkapital“ als pragmatische Kritik auf Basis von Tatsachen die mit der Religion per’se nicht zu tun hatte, dass der ein oder andere Bankier auch Jude war, wurde in Renners Kommentare aber bewusste hinein gewoben.

Deine Funktionäre haben bei Waldheim ja auch gegröllt, unter Kreisky war es aber kein Problem „Ehemalige“ in der Regierung zu haben.
Sowohl die ÖVP wie auch Du liebe SPÖ, haben sich mehrmals um die Rückgabe von arisierten Eigentum gewunden, oft mit abstrusen und unlauteren Mitteln, den Beamtenstaat sei dank hast Du Kunst nicht selten aus Restaurationsgründen nicht zurückgegeben.
Ja, dein Selbstverständnis dein Behagen ist schon sehr irritierend, das scheinbar erreichte Ziel des Sozialstaates, der Durchbruch in höhere Bildungsschichten und die Lösung vieler sozialer Probleme und Missstände bringen Dich an den Punkt der völligen Satisfikation deiner ursprünglichen Ziele, doch dem ist wie bereits oben erwähnt nicht so.

Und so sehr Du die Monarchie auch verachten mögest, ohne mindestens Maturaabschluss wird man kein Bundeskanzler, bis vor ein paar Jahren war der Magistertitel noch das Maß der Dinge. Arbeiterpartei, naja den Spruch unterschreibe ich schon lange nicht mehr und mit der katholischen Kirche hat man sich schon lange bürgerlich arrangiert, radikalideologische Ausnahmen bestätigen die Regel (Faymann antiklerikal).
Der Verwandtschaftsgrad spielt aber auch bei Dir eine Rolle um hinauf zu kommen, siehe Schieder und Rudas.
Und was die roten Hofräte angeht, ach wir sind in Österreich da gehört das dazu.

Summa Summarum, Du hast es geschafft die Schwächen der Monarchie in Dich selbst aufzunehmen, dein schwarzes Pendant ist diesbezüglich auch nicht besser und eine Fusion mit den katholischen Brüdern steht ja nicht nur in der Kritik von Opposition und Kabarett im Raum (SPÖVP).

——————————————————————————————————————————

Liebe SPÖ, deine Ideale sind ausgehöhlt worden und Du wurdest zu einer seelenlosen Systempartei, deine Institution wurde instrumentalisiert und deine Struktur verfilzt. Das war nicht deine Schuld als ideologisches Gebilde, das war die Schuld deiner Mitglieder und dieser Verräter am sozialdemokratischen Gedankengut, ja dieser Leute solltest Du Dich endlich entledigen.

Sie haben Dich zum System gemacht, Gemeindebauwohnung, Arbeitsplatz bei den Stadtbetrieben, Inserateschaltungen, Firmenförderungen, Auftragsvergaben, all das kein Problem, wenn man das richtige Parteibuch hat und etliche andere Parteien und Organisationen haben sich an Dir ein Beispiel diesbezüglich genommen. Nach der Staatsbürgerschaft kam zuerst das Parteibuch, dann der Führerschein, Lehrabschluss und die Matura (da brauchte man früher sogar zwei Bücher), den Roten Falken sei Dank.
Zugegeben das förderte auch noch das Gemeinschaftsgefühl, führte aber eben zu dieser Verfilzung, die nur noch mit Danchlor gereinigt werden könnte.

Und mit den Ungerechtigkeiten hat das ja auch eine Tradition bei Dir:

Ich erinnere an das Habsburgergesetz, eines der größten Verbrechen dieses Staates, es steht aber weit im Schatten dessen was die Judenverfolgung und -Vernichtung anrichtete. Und Du als „jüdische“ Urpartei, als Partei die wesentliche Züge der Wissensteilung und Gleichstellung vertreten hat, solltest Dich dieser Ideen wieder besinnen und nicht Interessen irgendwelcher Bünde, Vorfeldorganisationen usw., vertreten. Warum glaubst Du haben sich etwa die Naturfreunde von Dir abgewandt?

Deine Heimat ist nicht die Republik, sondern die Monarchie. Du bist ihr Kind und Du warst ein Teil von ihr, auch wenn man heute behauptet Du hättest immer für ihre Abschaffung votiert, ich kann mich aber nicht daran erinnern, dass Du in der Monarchie verboten warst (im Gegensatz zu Deutschland). Nein, wer die Internationale singt, kann nicht Nationalist sein. Und auch das „Gott erhalte“ ist von diesem Standpunkt aus gesehen auch nicht mehr weit weg. Alles andere ist heuchlerischer Trug und nebulöses Gewäsch von Parteibonzen die keine Ahnung von der Geschichte haben, mit dem unersättlichen Hang Dich zum Selbstnutzen auszubeuten. Dieses Verhalten fängt in kleinen Gemeinden schon an und geht hinauf bis zum Bundeskanzler.

Aber und dafür bin ich Dir dankbar, Du hast es möglich gemacht dass ein komischer Kerl wie ich, trotz deiner Funktionäre und -Innen, der Volkspartei und vieler anderer Umstände, in diesem Land studieren kann.
Die Bedingungen sind nicht gut, haben mit Dir per se jedoch weniger zu tun, System und Personen bedingt gibt es da viele Problemfelder und Schwierigkeiten die nicht sein müssten, aber Du bist so wenigstens erinnert worden wofür Du stehen solltest.

Ein Reinigungsprozess würde Dir wirklich gut tun. Sowie die NEOS die ÖVP aufputzen. Überlege Dir gut, ob es nicht besser ist sich dem reinigenden Feuer zu stellen und die Mitesser an deinem Körper auszubrennen.

Ein Kaiser würde Dir gut tun, denn gegen sich selbst marschiert man bekanntlich schlecht, oder muss ich an die zahlreichen gefälschten und nicht richtig erhobenen Unterstützungsstimmen für die Bundespräsidenten erinnern die dein Parteibuch trugen?

In diesem Sinne, alles Gute zum 70sten Namenstag Dir liebe SPÖ und gute Besserung;

Dein Sivic!

Written by Sivic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

259, Wirtschaft trifft Forschung – Von der Austromir zum Startup (Teil 1)

202, Abgeschnorchelt, Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!