in

Lei, Lei, aber wirklich lustig ist des nicht.

Es muss Fasching sein dachte ich mir, als ich die nun folgenden Berichte und Mitteilungen der letzten Zeit gelesen habe.
Die Aussage von Peter Pilz und weitere kuriose, wie auch fragwürdige Meldungen, bei denen man sich getrost auf den Kopf greifen darf ergänzen das Spektrum des menschlichen Wahnsinns den Einstein mit der Unendlichkeit der Dummheit treffend umschrieben hat. In diesem Sinne, viel Spaß beim lesen……

Das Bundesheer ist im schlechtesten Zustand seit 1945, so das hat gesessen, mich hätte es ja nicht gewundert wenn dies ein Hr. Strache, oder ein irr laufender ÖVP’ler von sich gibt, aber diesmal hat ein grüner Spaltpilz um Gunther Nenning zu zitieren, zugeschlagen.

Peter Pilz setzt die geplanten Einsparungen und den aktuellen Zustand des Bundesheeres mit dem der Wehrmacht 1945 gleich, ja meine lieben Grünen, Gratulation zu dieser treffenden Aussage.

Ich verstehe schon dass dies sehr populistisch gemeint war, doch dieser Vorfall zeigt einmal mehr auf, dass man zuerst einmal die Sensibilitätsprüfung über seine Pressemitteilungen ergehen lassen sollte und erst dann veröffentlicht.  Denn wenn ihr jetzt eine Anzeige wegen Wiederbetätigung kassiert, seid ihr selbst schuld.

Mein Vorschlag zur Güte, setzen wir Pilz und das Bundesheer unter Artenschutz.

Was macht ein Jugendlicher wenn ihm fad ist?

Richtig, er ruft die Notrufnummer der Polizei an und legt auf. Wenn er dies vielleicht ein paar mal gemacht hätte wäre das ja wohl als dummer Scherz durchgegangen, doch der junge Mann hat den Notruf 2000 mal bemüht und somit die Polizeiinspektion Gmunden terrorisiert.
Der Bursche darf sich jetzt vor einem Richter dafür verantworten und wer weiß, vielleicht sitzt er ja demnächst mit einem Jugendlichen der keine Lehrausbildung, oder Schule gemacht und somit die Ausbildungspflicht verletzt hat, ersatzmäßig auf der Strafbank des FC Jugendjustizanstalt.

Übrigens wenn wir schon bei kuriosen Strafen sind.
Wer nicht ordnungsgemäß wählt, zahlt 218,- Euro Strafe oder geht bis zu zwei Wochen hinter Gitter und das lustige daran ist, in Zweifelsfällen würde dies auch dann gelten wenn der Wähler auf sein anonymes Wahlrecht verzichten würde und so in den Verdacht gerät die Wahl gestört und nicht den Anordnungen der Wahlkommission befolgt zu haben. In der Realität haben schon mehrere Bürger öffentlich gewählt, bislang ist hierfür laut meinen Quellen noch niemand hinter Gittern gekommen.

Doch wenn sich ein Wahlkommissar das einmal trauen würde, gebe es wohl mehr als nur einen Aufschrei, aber wir sind in Österreich, also wo kein Kläger da kein Richter, trotzdem Zohan leg dich nicht mit Österreichs Beamten an.

Um nicht nur ausschließlich Österreichs Kuriositätenkabinett zu bemühen, muss ich ja auch noch darauf hinweisen dass die japanischen Liberalen den Grundsatz für immer Frieden aus ihrem Parteiprogramm gestrichen. Dieser ist übrigens einer der wesentlichsten Bestandteile der japanischen Verfassung die nach dem zweiten Weltkrieg verabschiedet wurde und Japan zum ewigen Kriegsverzicht verpflichtet.

Wohl auch einer der Gründe, warum die USA gerne ihre 300 kg hoch angereichertes und waffenfähiges Plutonium zurück haben wollen, was die Japaner für ihr eigenes Atomwaffenprogramm nutzen könnten. Naja vielleicht
will sich da jemand revanchieren, nicht umsonst nennen die Japaner ihre neuen „Zerstörer mit flachen Aufbauten“ die in Wirklichkeit Helikopterträger sind (Hyuga-, Izumo-Klasse), nach historischen Schlachtschiffen und Kreuzern, der kaiserlichen Flotte. Aber sei es drum, wer Verbündete wie die USA hat, braucht eh keine Feinde mehr.

Das könnte übrigens auch ein Indiz und zweifellos willkommene Munition für Kim Jong Un’s Propagandaministerium und die von den Nord-Koreanern immer wieder angesprochenen Vorwürfe sein, dass die Amerikaner vergiftete Insekten während des Koreakriegs über Nord-Korea abgeworfen hätten und diese dann für Seuchen unter der Bevölkerung verantwortlich waren.

Ach ja, zuletzt noch was für die Mutigen in unseren Reihen.
Wenn jemand passend zu dem eingangs erwähnten Peter Pilz auch einmal einen Kurzhaarschnitt, oder Haare im Skinhead-Stil haben möchte, sei ein Besuch vor oder in einem Kuhstall empfohlen. Das geht recht zügig und da kann einem recht schnell warm um die Ohren werden, wenn die Haarpracht von einer Stichflamme angesengt wird. Man merke sich, betrete einen Kuhstall immer mit Asbestanzug und künstlichen Beatmungsapparat.

Schöne Woche, euer Sivic.

Written by Sivic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

259, Wirtschaft trifft Forschung – Von der Austromir zum Startup (Teil 1)

Umweltskandal in Triest