in

246, Obdachlose in Graz

Hallo zur Ausgabe 246!


Graz wird immer wieder für seine hervorragenden Sozialsysteme insbesondere in der Obdachlosenbetreuung gelobt, jedoch gibt es ab und an auch Schattenseiten und die sind das Problem.

Der Fall am Grazer Ortweinplatz im Bezirk Jakomini, den wir schon seit Oktober beobachten, steht exemplarisch für politisches Wegschauen auf Bezirksebene.

Mein Kollege der selbst in Jakomini wohnt, beobachtete im Oktober ursprünglich zwei Obdachlose die in der Gegend immer wieder am Abend Parkbänke bezogen und sich Abends dorthin legten.

Peter machte sich schlau und erfuhr aus einigen Quellen dass es bekannt wäre dass in Jakomini ca. ein Dutzend Obdachlose nicht versorgt werden würden. Nicht jeder Obdachlose nutzt VinziDorf oder Marienstüberl (Caritas), die Gründe dafür sind oft vielschichtiger als man glaubt.

 Video: Wir waren am Ortweinplatz und sahen uns die Lage vor Ort nochmals an.

So versuchten wir die Bezirksvertretung von Jakomini auf die Sache aufmerksam zu machen, dies dauerte bis in den November hinein. Weder der Bezirksvorsteher, noch sein Stellvertreter wurden aktiv, es wurde uns sogar vorgeschlagen dass bei Sichtung die Polizei gerufen werden sollte, um den Obdachlosen des Platzes zu verweisen.

Wir wendeten uns Ende November/ Anfang Dezember an Stadtrat Kurt Hohensinner, der seinerseits urgierte und das Sozialamt auf die Situation hinwies.

Um das Thema etwas mehr in den Brennpunkt zu rücken, richteten wir gleichzeitig die Aktion „Inside Politics Hilft“ ein, mit deren bekannt werden, wurden verschiedene Stellen anscheinend aktiv.
Es wurde uns mitgeteilt, dass sich das zuständige Magistrat um den Fall kümmern würde.

Bild: 2014 sorgte ein erfrorener Obdachloser in Wien für Aufsehen.

Wir dachten also die Sache wäre erledigt, doch dann stieß Peter am letzten Sonntag (3. Jänner) erneut auf den Obdachlosen.
Wir informierten daraufhin erneut die Öffentlichkeit und einige Stadt-Politiker, die zuständige Vizebürgermeisterin Dr.in Martina Schröck meldete sich noch am selben Abend und ließ die Sache schnellst möglich, durch ihre Büroleiterin Doris Kirschner klären.
Zum Unterschied zum Dezember, wichen nämlich die milden Temperaturen Minusgraden und Schneefall, eine Kombination die tödlich sein kann, dies war allen Beteiligten ziemlich schnell bewusst.

Wir rückten also am Montag Abend selbst noch einmal aus und berichteten in On the Grid über die Geschehnisse, unser aktueller Informationsstand besagt dass Fr. Kirschner am Montag den Obdachlosen aufgesucht hat und dieser zu einer Notschlafstelle ging / gebracht wurde.

Wir bleiben an der Sache weiter dran und werden uns auch in Zukunft bemühen auf Missstände hinzuweisen.

Wer uns auf Probleme in seiner Umgebung hinweisen möchte, kann dies gerne per Mail an redaktion@sivicsblog.com tun.

Written by Sivic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

259, Wirtschaft trifft Forschung – Von der Austromir zum Startup (Teil 1)

Siegfried Nagl will Bundespräsident werden… Eintagskronen