in

Nicht weil es lustig ist, weil es traurig ist, schreibe ich darüber.

Auch wenn der 3. Mai jetzt schon ein paar Minuten hinter mir liegt und mir somit Gestern Mittag wieder einmal eingefallen für was dieser Tag steht.

Dabei geht es mir gar nicht um die Tatsache dass sich wieder in dem von mir praktizierten Nichiren Buddhismus der Tag von Meister und Schüler gejährt hat, oder den internationalen Tag der Pressefreiheit dessen Rechte ich nutze obwohl ich nicht der Presse angehöre, nein da geht es mir um viel privatere Dinge.

Die Frau die ich eine gefühlte Ewigkeit geliebt habe, gab mir vor fünf Jahren den ersten Laufpass, einer meiner besten Freunde lernte an diesem Tag seine große Liebe kennen und meine beste Freundin hatte wieder einmal Geburtstag, also unabhängig von den wichtigen Ereignissen die internationale Bedeutung besitzen, haben gewisse Tage eben auch eine tiefen Eindruck auf einen Selbst hinterlassen, oder werden einmal einen hinterlassen.

Das ist ja per se nichts neues, wollte ich aber nur einmal festhalten, weil man oft im täglichen Tross vergisst, was eigentlich Mensch sein und Leben bedeutet.

Daher ist es ganz gut wenn man in sich geht und manche Tage mit Ehrfurcht, Besonnenheit und Dankbarkeit begeht und dass müssen nicht immer religiöse Feiertage, oder der eigene Geburtstag sein, aber dass muss im Endeffekt jeder für sich selbst entscheiden.

Denkt aber mal darüber nach und wenn wir schon einmal bei Bewusstseinsbildung sind, ich bin heute auf eine Homepage gestoßen die mich mehr zum Nachdenken bringt, als es die Website der Schlachterei Wolfseder tut.
Denn unter slaveryfootprint.org könnt ihr ungefähr feststellen wie viele Sklaven für euch als Endkonsumenten tätig sind. Und nein das hat nichts mit der Slavery Bay aus Game of Thrones zu tun, sondern ist leider gelebte Realität.

Und wenn wir schon bei Ausbeutung sind, hat jemand mitbekommen dass die Content Mafia (Unversal Music) die FPÖ wegen illegalen Covern des Songs Run von Snow Patrol geklagt hat, um genau zu sein sind John Otti als Erstangeklagter und Heinz Christian Strache als Zweitangeklagter von der Klage bezüglich wegen Verletzung des Urheberrechts betroffen. Liebe ist halt nicht immer der Weg zum Erfolg, hätte Otti das Lied Run von Snow Patrol einfach nur in Heino Manier nach gesungen, dann wäre dies nicht passiert, so hat die Lobby der Urheberrechtsverfechter tatsächlich gegen die Stimmen der FPÖ einen Auslieferungsantrag des Landesgerichts Wien im Parlament durchgebracht, der Straches parlamentarische Immunität neutralisiert hat, bin nur gespannt ob dass die neue Art der Politik ist, die SPÖ und ÖVP predigen, wenn Strache ins Gefängnis muss, gebe ich Kiste Bier (aber max. III Bier/ Person) aus.

Für die Rock’n Roller unter euch sei auf Peter Kraus verwiesen der hat brav um Erlaubnis gefragt, die Lieder etwas bearbeitet und mit Lila Wolken einen Strassenfeger auf Video portiert. Im Zweifel auch eine schöne Überraschung für den kommenden Muttertag.

Ach ja und weil gehopse und eigenartige Verrenkungen zum politischen Tagesgeschäft gehören, will ich euch folgendes Bild von der Präsentation der neuen SPÖ Plakate nicht vorenthalten.

Der Fotograf GEORG HOCHMUTH hat es wirklich getroffen, soviel zu den peinlichen Auftritten welche sich die SPÖ durch Medientraining ihres Spitzenkandidaten ersparen wollte.

Aber wie bereits einmal angesprochen, Demokratie ist eh nur noch eine Show.

Seid aber froh dass wir trotz NSA-Totalüberwachung und der auf die Neutralität scheiß ma sowieso Mentalität unserer Volksvertreter nicht Teil von Deutschland sind. Denn die Mitglieder des NSA Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestages bekamen kürzlich Post aus Washington, um genau zu sein von einer Anwaltskanzlei die im Auftrag der deutschen Bundesregierung und diverser Ministerien (eigentlich muss es ja, die von den alliierten Besatzungsmächten autorisierte Zivilverwaltung heißen) ein Rechtsgutachten ausstellte, ob und die Mitglieder des Ausschussen Edward Snowden befragen dürfen und nach Deutschland vorladen könnten. 

Und wie ihr selbst lesen könnt, weißt der Spiegel darauf hin dass die Amerikaner die diplomatische Immunität der deutschen Abgeordneten wenn Sie Snowden befragen und dann vielleicht in die USA auf Urlaub, oder Staatsbesuch fliegen, nicht unbedingt anerkennen müssen.

Ergo es ist halt blöd, wenn man den falschen Weltkrieg verliert, aber dies ist nicht unbedingt die Schuld der heutigen Deutschen, es zeigt aber wie gut es um unsere Demokratie im allgemeinen steht, wenn Parteien und Politiker unter dem Schutz anderer Staaten machen können was Sie oder diese wollen, seien sie nun gewählt wie angeblich bei uns, oder raufgeputscht wie in der Ukraine.

So den Rest erspare ich euch für heute und wünsche eine schönen Sonntag.

Written by Sivic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

259, Wirtschaft trifft Forschung – Von der Austromir zum Startup (Teil 1)

Mal was anderes