in

Kiffen, wir wollen kiffen….

….anders kann man vielleicht das heutige Dilemma in der Politik auch gar nicht mehr ertragen, dachte sich Fiona Kaiser, mittlerweile wohl „ehemalige“ (?) SJ Vorsitzende der oberösterreichischen SPÖ und lies Gestern mit der Forderung aufhorchen Gras freizugeben, um dadurch mehr Steuereinnahmen zu lukrieren damit der Staat das Hypo Desaster leichter auffangen kann.

So, wer heute die Dame googelt und auf ihr Profil bei der SPÖ Oberösterreich schauen möchte, wurde zumindestens am Vormittag leider enttäuscht da kam eine Timeout Meldung von Microsoft, anscheinend war ich nicht der einzige auf ihrer Seite.

Bild: Dieser Inhalt kann nicht angezeigt werden. (Quelle: http://www.ooe.spoe.at/nationalratswahl-2013/landesliste/fiona-kaiser/, 13. März 2014)

Daher muss ich einmal mehr meinen Kommentar von heute Vormittag zurückziehen. Die konservativen Genossen und ihre parteiinterne Zensur, haben somit noch nicht zugeschlagen.
Für Leute die nur die Textversion im Cache powered by Google deinem Freund und Helfer ansehen wollen finden diese hier.

Wenn man sich so ein Gustostückerl wie den folgenden Absatz durchliest, kriegt man nicht nur einen Lachkrampf, sondern weiß wohl auch wo die früheren ideologischen Einpeitscher, sowie Ausbilder der SED Parteielite und der Stasi, in postkommunistischen Zeiten beruflich untergekommen sind. Andererseits kann man in Österreich auf diese DDR Exportschlager durchaus verzichten, denn die SPÖ ist weltweit für ihre heute als „Spindoktoren“ bezeichneten Manipulatoren und Bodenküsser (Alfred Gussenbauer) bekannt.

Politisches Motto: Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren. – Rosa Luxemburg (Unterschreibe ich voll und ganz, die arme Rosa würde sich bei so einer Geschichte wohl im Grab umdrehen.)

Warum SPÖ wählen: Die SPÖ ist die einzige Partei, die für Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität steht. Sie steht auf der Seite der ArbeitnehmerInnen, der Ausgebeuteten und Unterdrückten. Sie setzt sich ein für sozial Schwache und Ausgegrenzte und tritt gegen rechte Hetzer, unverschämte Lobbyisten und gegen die neoliberale Politik der Konservativen, die nur die Märkte und die Wirtschaft im Sinn hat, auf. Außerdem sehe ich die einzige Möglichkeit eine 3-S-Schreckensregierung (Spindelegger-Strache-Stronach) zu verhindern, darin, der SPÖ seine/ihre Stimme zu geben und somit die Mehrheit der Rechten brechen zu können. (Zitate: Fiona Kaiser, www.ooe.spoe.at, SPÖ Oberösterreich 2013,
)

Ja, braucht der Mensch noch mehr? Nein, ich glaube es braucht da keine weiteren Ausflüge nach Amsterdam, das ist anerzogen da kann sich frau die Graskur ersparen.

Generell stelle ich aber fest, das besonders aus Oberösterreich immer wieder sehr „interessante“ Ideen kommen um das unter Druck gekommene Budget diverser Organisationen zu konsolidieren.

Ich erinnere nur an die Idee des oberösterreichischen Bauernbundes die Kirchensteuer auf Ausgetretene zu erweitern.
Die Antwort von Micheal Spindelegger war damals sehr professionell und auf Konsens ausgelegt. Wenn man sich das anhört, fragt man sich ehrlich wann Spindelegger zu diesem oberflächlichen Populisten und Pfründeverteidiger wurde. Aber das Eisen war ihm im parteiinternen und öffentlichen Diskurs wohl doch zu heiß, gehört hat man danach davon eigentlich nichts mehr.

Das aber heute skurril anmutende Vorschläge sich kurzfristig durchsetzen konnten, zeigen Gesetze wie der Red-Flag-Act aus dem Jahre 1865, wonach Dampfwagen auf der Strasse nur Schritttempo fahren durften und ein Fußgänger vor dem Fahrzeug mit einer roten Fahne gehen musste um andere Verkehrsteilnehmer vor dem herannahenden Gefährt zu warnen.

Achja, wenn der Eindruck entsteht dass ich mich gerne auf junge SPÖ’lerinnen einschieße, dann hat das auch rein nur mit ihren Ideen  (In Baden hängt am Kaiserhaus a Monarchist a Fahnderl raus) nicht aber mit ihnen als Frauen zu tun.

Und ja, mir ist es egal ob Gras legalisiert wird, die sozialistischen Parteigranden werden dies bestimmt anders sehen, aber wie so oft, wird man sehen ob dies nur eine Rauchgranate war.

So long, Sivic!

Written by Sivic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

259, Wirtschaft trifft Forschung – Von der Austromir zum Startup (Teil 1)

Lachen über die Realität