in

Inside Politics Episode 8 und ein bisserl mehr.

Bild 1: Neues Logo, neue Gäste, Inside Politics geht weiter.

Inside Politics hat sich etwas verändert und wenn jemand bei der Zahl 8 glaubt er hätte etwas verpasst, den kann ich beruhigen, die Episoden 5 und 7 sind noch in der Postproduktion, ein kleines Special welches extra für die Linuxtage produziert wurde, inklusive.

Mit den neuen Folgen leite ich auch die Wahlberichterstattung für die bevorstehende EU-Wahl ein, ein neues Tonbandgerät und Mikro verbessert ab nun auch die zwischenzeitlich bescheidene Tonqualität ;).

Diesmal traf ich auf Martin Ehrenhauser, einen Tag vor der offiziellen Übergabe der Unterstützungserklärungen im Wiener Innenministerium besuchte dieser am 8. April Graz und zeigte sich aktionistisch mit einer Hypotafel und Kaffeebecher beim betteln um ein paar Tausender. „Haben Sie ein paar Tausender für die Hypo? Wir haben alles verzockt, wir würden gern weiter zocken!“, rief Ehrenhauser in einer sarkastischen und ironischen Tonlage den vorbeigehenden Passanten zu.

Bild 2: Ein aktionistischer Martin Ehrenhauser 
auf dem Grazer Süd-Tiroler-Platz.

Bei einer „Stehpause“ unterhielten wir uns über sein Verhältnis zu Hans Peter Martin, die Probleme der Sozialdemokratie, dem parlamentarischen Alltag in Brüssel, sowie die zukünftige Orientierung Österreichs in Sachen, Bildung, Gesellschaft, Sozialstaat und Neutralität.

Bild 3: Ein noch aktionistischerer Martin Ehrenhauser heute vor dem Bundeskanzleramt.

Und natürlich wurde ich von der Zeit wieder einmal eingeholt, Martin Ehrenhauser hat heute die Pressestunde verlassen und sich am Bundeskanzleramt niedergelassen um für ein Volksbegehren und eine Volksabstimmung über die HYPO-Schulden zu demonstrieren. Nicht nur ich war heute erstaunt, als wir uns am Ballhausplatz wiedergesehen haben. Hin und wieder ist man(n) eben zur richtigen Zeit am richtigen Ort.
Und apropos Pressestunde, Wolfgang Geier nimmt sich ein bisserl Sepp Bürger (hat die kleine Runde bei der NR-Wahl moderiert) zum Vorbild und nimmt wieder die Kleinparteien wenig ernst, auch wenn er es wesentlich besser macht.
Wer sich aber wertende Berichterstattung anschauen will, ist beim ORF bestens aufgehoben.

Aber eines hätte ich wirklich gerne gesehen, Alexaner Simec (Monarchisten), der hätte wahrscheinlich die Runde ordentlich aufgemischt, oder gleich mit Ehrenhauser gemeinsam das Studio verlassen. Ich bin aber echt gespannt wann die Schwarz-Gelben im ORF wieder eingeladen / eingelassen werden.

Nun wünsche ich viel Spaß und gute Unterhaltung bei 26 Min. „Inside Politics“ von Sivic, mit Martin Ehrenhauser.

Written by Sivic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

259, Wirtschaft trifft Forschung – Von der Austromir zum Startup (Teil 1)

Blubb, Blubb, Blubb, was war denn das?