in

197, Dinge die Du lieber nicht zu lange wissen solltest….

Hallo zur 197. Nummer meines Blogs.

Aus den Augen aus dem Sinn, wir vergessen ja schnell einmal gerne, da war sogar vor kurzem ein Artikel darüber zu lesen, ich weiß aber nicht mehr ob ich auf ORF.at, im Standard, der Presse oder GMX gelesen habe. Muss mal meine grauen Zellen prüfen. Was mir dabei einfällt, vor Jahren arbeitete ich in einer Firma in Deutschlandsberg, bei dieser Firma war ich 3 Sommer hinter einander als Ferialpraktikant tätig und sah in meinem letzten Jahr wieder eine Kollegin von früher.
Peinlicherweise konnte ich mich an ihren Vornamen nicht mehr erinnern.
Als ich dann feststellte warum mir der Name nicht einfiel, merkte ich dass ihr Vorname der gleiche war wie von einer Verflossenen, dann wusste ich dass es eine Schutzfunktion meines eigenen Hirns war, die dafür sorgte dass ich mich nicht mehr an Ihren Namen erinnern konnte.

Gut das ist die eine Sache, die andere Geschichte ist wenn man bewusst Themen oder Beiträge verschwinden lässt, so dass diese einer breiten Öffentlichkeit nicht mehr zugänglich sind.
Abhilfe leistet sogenannte Recording-Software die beispielsweise Mediatheken durchforstet und Inhalte downloadbar macht, denn der ORF hält sich an die gesetzlich vorgeschriebene 7 Tage Archivierungspflicht. Interessant ist aber dabei, dass es im sogenannten Archiv doch einige Beiträge von vor 30/40 Jahren gibt, die zeitgeschichtlich gesehen interessant sind.

Was witzig ist, eine Zeit lang konnte man die Sonder ZIB zum Tod von Barbara Prammer sehen, die ist mittlerweile gelöscht worden, der Beitrag von Burgenland Heute über das Begräbnis von Fürstin Melinda Esterhazy im letzten September ist jedoch weiterhin im Archiv vorhanden.

Da schmunzelt der Monarchist in mir, oder wie ein Freund von mir Heute meinte, der NEO-Monarchist.

Frankfurt bekam es ganz dick ab!

In Frankfurt wurde gestern die neue EZB Zentrale welche 1,3 Milliarden Euro kostete eröffnet. Ja, die europäische Zentralbank weiß wie man in feste Werte investiert und obendrein die „Realwirtschaft“ mit Aufträgen versorgt. Wenigstens werden hier keine Luftschlösser sondern echte „Elfenbeintürme“ errichtet.

Aber wenn der Polit- und Geld-Adel Kuchen isst und das Volk sich kein Brot mehr leisten kann, bleiben auch Demonstrationen nicht aus. Dass diese aber völlig aus dem Ruder gelaufen ist, liest man seit Heute Nachmittag auf der ORF Seite nicht mehr, schon in der Früh hat diese die Bilder aus dem Newsreel genommen, der Artikel selbst ist nicht mehr unter den Headlines zu finden. Wenn man den Beitrag jedoch via Google sucht, findet man ihn.

Bild 1: Kein Katastrophenfilm, traurige Realität in Frankfurt. 

Der Protest der laut den Blockupy Veranstaltern friedlich hätte ablaufen sollen, eskalierte schon früh, Berge von Autoreifen wurden angezündet und Barrikaden errichtet, die deutsche Polizei hatte im Vorfeld ein massives Aufgebot von Polizisten und Wasserwerfern in Frankfurt massiert und sich auf die Eskalation entsprechend vorbereitet. Trotzdem kam es zu einem Angriff auf eine Gruppe von Polizeiwagen, nur der Mercedes Vito Bus hat nicht gebrannt, bei den 3 daneben parkenden Opel hatte förmlich der Blitz und Zorn eines gewaltbereiten Mobs eingeschlagen.

 Bild 2: Wenn die Polizei so mit Falschparkern umgehen würde, wäre das ein Justizskandal.
(Quelle: Der Westen)

Interessantes Detail am Rande, die Fahrzeuge waren im Parkverbot abgestellt worden, anscheinend hat es den Demonstranten nicht genügt diese mit Strafzetteln zu versehen. Sie demontierten fachgerecht die Verkehrsschilder und zerschlugen mit diesen die Windschutzscheiben der Polizeiwagen, welche dann in Brand gesteckt wurden.

Traurige Bilanz der Randale, über 90 verletzte Polizisten, mehr als 350 Verhaftungen und ebenfalls mehrere hundert verletzte Protestierer und Innen.

Bild 3: Gegen die Bilder aus Frankfurt wirken die Aufnahmen von der Anti-TTIP Demo in Graz aus dem letzten Dezember friedlich. Man beachte den Bummelzug rechts.
 

Gut, ich muss nicht alles wissen. In Graz war es zum Beispiel am 8. Dezember bei einer Demo gegen das Freihandelsabkommen TTIP friedlich, aber sehr laut. Da fuhr sogar ein Bummelzug durch die Herrengasse, die erstaunten Eltern und Kinder konnten sich statt des schönen Weihnachtsschmuckes, sowie entsprechender Musik, knapp 1000 Protestierer mit Trillerpfeifen und Trommeln erfreuen.

Willkommen im Surrealismus, Willkommen in Österreich, da bin ich irgendwie doch froh, hier leben zu dürfen, als in Frankfurt Tränengasgranaten und Prügel abzubekommen, oder anders wo gemeuchelt zu werden, weil ich eine andere Meinung vertrete als die Anderen.

Gott und Buddha schütze Österreich und das am besten vor seinen Politikern…

cu Sivic

Written by Sivic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

259, Wirtschaft trifft Forschung – Von der Austromir zum Startup (Teil 1)

Groteske Situation in Gratwein Straßengel