in

176, 31C3 Der Congress der Chaoten

Herzlich Willkommen zur Nummer 176, diese führt euch dort hin wo ihr gerade seid, in die digitale Welt. Diesmal geht es aber mehr als nur um ein Treffen von Nerds, es geht um den 31C3 in Hamburg.

Am Ende eines jeden Jahres findet im Hamburg Congress Zentrum die Chaos Communication Congress statt, das ist eine der größten Hackerveranstaltungen die dieser Planet zu bieten hat.
Der Congress setzt sich mit den Themen Computer, Internet, Informatik, Sicherheitsfragen und den gesellschaftlichen Aspekten die sich daraus ergeben auseinander. In der Vergangenheit gab es jedoch auch schon Vorträge zu Krypthographie im Zweiten Weltkrieg und dem Drohnenkrieg im Nahen Osten.

Der C3, wie der Congress verkürzt genannt wird, hat mittlerweile eine 30 jährige Geschichte und findet nun zum 31. mal statt. Als Veranstalter fungiert der CHAOS COMPUTER CLUB, der auch hier am Ende des Jahres seine Aktivitäten erläutert und im Jahresrückblick darlegt, was passiert ist.
Da gehts auch um Klagen gegen die deutsche Bundesregierung, wegen des NSA Skandals und Beobachtungen rund um das Thema Datenschutz und Freiheitsrechte, wie auch eigene Aktivitäten betreffend des Ausbaus der Community, wie auch der Förderung von Hackerspaces (Lokalen für Hacker) und der dort vorzufindenden Infrastruktur (wie etwa Elektronenmikroskope).

Ich werde in diesem Beitrag nun weniger auf die Geschichte als auf den Inhalt eingehen, ist er doch das Mekka der Computerhackerszene, als auch für kritische Stimmen und Journalisten, Linguisten etc., eine Plattform, die sich aktiv (Hr. Haase weiß weiter unten warum 🙂 ) gegen den Überwachungsstaat und antidemokratische Tendenzen im Netz und der Gesellschaft einsetzt.

Wie kann ich den Congress sehen?

Einen Tag nach Weihnachten, findet man die meisten Programmierer und Computer-Interessierten, in der Regel in Hamburg, oder vor dem heimischen Bildschirm wenn Sie sich Vorträge streamen.

Kleiner Hinweis: In manchen Sälen ist die Verbindung via Browserstream „broken“, daher bitte verwendet auch diesen Link rtmp://rtmp.stream.c3voc.de:1935/stream/s1_native_sd und setzt ihn z.B. beim VLC Player unter Networkstreams ein, zum ändern des Saales braucht ihr nur anstatt s1, s2, s3, s6, in die Zeile eingeben.

Bild: Highspeedphotography mit Minibudget.

Heute ist der letzte Tag des Congresses um 11:30 ging es wieder los, so lief im Saal 2 vor kurzem eine Session über das Thema „Low Cost High Speed Photography“, in anderen Beiträgen geht es um Neuentwicklungen im Code-Bereich, Forschungsprogramme, Computertechnik und gesellschaftliche Aspekte des Internets auf unser Leben.

Ein kleiner Überblick:

 Video 1: Funktioniert das Sicherheitssystem bei estnischen Online-Wahlen wirklich?

Letzteres Themengebiet, wird oftmals mit Fokus auf Deutschland gesetzt, jedoch kann man das nicht allgemein sagen. So gab es diesmal einen Vortrag von Alex Halderman über die Schwächen des estnischen Online-Voting-Systems, so erzählte der Votragende davon, dass er der zuständige Systemadministrator ihm für 2 Wodkaflaschen das Adminpasswort gab.

 Video 2:Der ORF Redakteur Erich Möchel nimmt den öffentlich-rechtlichen Bildungsauftrag wörtlich und informiert über Österreichs Beteiligung an Echelon und Sigint Operationen.

Ein Beitrag aus Österreich betrachtete die NSA Aktivitäten in Wien und der Königswarte, der FM4 Redakteur Erich Möchel erklärte warum unser neutrales Land so ein guter Partner der amerikanischen Geheimdienste ist. Möchel ist kein Unbekannter, er besonders für seine kritischen Artikel über Netzpolitik und den Überwachungsstaat bekannt ist.

Video 3: Vor Windows 8 wird eindringlich gewarnt!!!

Auch wenn ich eher weniger der IT’ler bin, so ist es doch interessant was da im Hintergrund diverser Projekte (Basteleien wie auch prof. Arbeiten) abgeht. Interessant ist auch der Vortrag des Mathematikers und Kypthographen Rüdiger Weis, welcher erklärte warum er vor Windows 8 und den Verschlüsselungsprogrammen warnt, die im Kern des Betriebssystems arbeiten (?).

 Video 4: Schau mal bitte in die Kamera, dann hab ich deine Daten!

Auch lustig und definitiv ein seriöses Sicherheitsproblem sind Foto-kopien und -aufnahmen von biometrischen Daten, wie etwa Fingerabdrücken und der Iris (das im Auge) die man mit hochauflösenden Kameras machen kann.
Bei Politikern ist dies natürlich doppelt blöd, stehen die doch echt oft im Rampenlicht und werden diese auch gerne einmal fotografiert. Fahrlässig ist es dann natürlich wenn man auf Plakaten hochauflösende Bilder präsentiert, die 1:1 eine Kopie der Iris zulassen und somit alle Sicherheitskonzepte obsolet machen. Ich glaub Photoshopkünstler werden in Zukunft viel zu tun haben.

Video 5: Die FNORD News Show, eines der alljährlichen Highlights mit Kultfaktor.

Ganz vorne dabei die Sessions von Felix von Leitner und Frank Rieger, die im alljährlichen FNORD Jahresrückblick technische wie auch politische Lags und moralische Tretminen der Extraklasse präsentieren.
Da geht es um Einsatzleiter beim Akademikerball die selbst aus dem Burschenschafter-Mileau stammen, Kriegsverbrecher die amerikanische Außenpolitik machen, oder um eine Staatssekretärin die früher für das Beratungsunternehmen McKinsey tätig war und die Deutsche Bundeswehr strukturell Kriegs unfähig macht (das wird mein neues Lieblingswort). Assoziationen mit D&D (Dungeon & Dragons) Szenen die man am Maidan und der Ukraine beobachtet hat, sind natürlich gratis und im Zeitaufwand von 90 Minuten inbegriffen.

 Video 6: Martin Haase fährt mit politischen Satzkonstruktionen Schlitten. 
Für jeden mündigen Bürger ein literarischer Hochgenuss.

Für gesellschaftspolitisch interessierte Menschen wie mich, gab es wieder die Möglichkeit Martin Haase (Linguist, Romanist und Philologe) zu lauschen, welcher sich erneut ein Stelldichein beim Congress gab.
Dieser nahm die Digitale Agenda der deutschen Bundesregierung genauer unter die Lupe. Oder besser gesagt, er setzte seinen Philologiefilter ein und attestierte der von ihm so betitelten digitalen Patienta einen distraktiven Charakter der ein reines Kind des neoliberalistischen Gedankens darstellt und mit einer neuen offenen Netzpolitik nichts zu tun hat.
Ok, das kommt auch davon wenn man in der Parteifarbe angestrichene Besenstiele als Minister engagiert, die von der Materie keine Ahnung haben.

So, da der Congreß (ich liebe die alte Rechtschreibung) nun noch weiter tagt (leider nicht in Wien), muss ich weiter schauen und wünsche euch viel Spaß.
Mein Favorit ist heute natürlich der Security Nightmares Beitrag von Frank Rieger und Ron, die dann zeigen wie zuverlässig und vertrauenswürdig Sicherheitssysteme in der Industrie und im Staat wirklich sind.

Grüß euch, euer Sivic

Zum Nachschauen der Beiträge kann man noch folgende Links verwenden:

http://media.ccc.de/browse/congress/2014/index.html 
https://www.youtube.com/channel/UC1Jnp8rErjUAygOfRMhP1Yg

Written by Sivic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

259, Wirtschaft trifft Forschung – Von der Austromir zum Startup (Teil 1)

Viel Glück und ein frohes neues Jahr!