in

Werbung beim Bundesheer!

Aufbauend auf einem äußerst witzigen Werbefilm der ukrainischen Armee, hat man bei unserem zivilersatzdienstleistenden Heer, die Idee geklaut und einen eigenen Werbespot erstellt, der drei Tage nach seiner Veröffentlichung wieder von der Homepage des Heeres auf Anweisung des Hrn. Minister Darabos genommen wurde.

Mal davon abgesehen, dass es sich bei den österreichischen Frauen eher um gestandene niederösterreichische Bauernpomeranzen als um fesche Mädels handelt, ist auch die schauspielerische Leistung eher auf untersten Niveau angesiedelt.


Video: Das Bundesheer versucht mit diesem Werbespot die weibliche Zielgruppe besser zu erreichen.

Weder die ukrainische noch die österreichische Interpretation, sind meiner Meinung nach zeitgemäß, spielen viel mit Klischees (Machos, große Rohre, große mächtige Spielzeuge und mit eben diesen Speck fängt man Mäuse (Frauen)) dafür ist das Original aus dem Osten witziger anzusehen.
Was die Sexismusvorwürfe der ÖH und anderer Organisationen und Medien anbelangt, siehe Klischees in der Klammer! http://orf.at/100128-47426/index.html

Ich finde es nur toll mit was für Scheiße die PR-Abteilung des Heeres andauernd Steuergelder vergeudet, hier sind eindeutig seit Jahren Leute am Werk, die unprofessionell und mit geringen Budget, irgendwelche halbgaren Ideen an die Öffentlichkeit bringen um sich anscheinend besonders profilieren zu wollen. Ich erinnere nur an den Werbeslogan „Medizinischer Kampfgärtner mit Fremdsprachen Talent“.
Das Bundesheer sollte lieber gar keine Werbung machen, weil sonst demontiert es sich selbst noch mehr, als es ohnehin schon durch seine Minister wurde.
http://www.bmlv.gv.at/cms/artikel.php?ID=3222

LG SIVIC

INSIDE POLITICS – MEHR ALS TAGESPOLITIK…
[paypal_donation_button]

Written by Sivic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

259, Wirtschaft trifft Forschung – Von der Austromir zum Startup (Teil 1)

UCAV Verbot