in ,

EU-Wahl: Norbert Hofer zum Wahlergebnis der FPÖ , Inside Politics Ep: 51/3

Wie sieht Norbert Hofer das Ergebnis der FPÖ bei der EU-Wahl? Im Kurzinterview nahm der ehemalige Infrastrukturminister dazu Stellung.

NORBERT HOFER BLEIBT OPTIMISTISCH

Für die Freiheitlichen war der 26. Mai trotz eines Minus von 2,52% im Vergleich zu 2014 und einem verlorenen gegangenen Mandats kein Beinbruch. Das gab der FPÖ-Parteivorsitzende im Gespräch mit Claudio Schiesl zu verstehen.

Der Wind hat sich aber nicht nur bei der EU-Wahl gedreht, auch Im Parlament wird es in nächster Zeit härter zugehen. Mit dem Ende der Koalition sehen sich die FPÖ an frühere Abmachungen mit der ÖVP nicht mehr gebunden, die Zustimmung zu neuen Gesetzen oder solchen Initiativen die gerade aus der Begutachtungsphase herauskommen, wird nun vom „Spiel der Freien Kräfte“ abhängig gemacht.


Video: Neo-Parteichef Norbert Hofer lässt im Parlament nun das Spiel der freien Kräfte entscheiden.

Die Freiheitlichen konzentrieren sich damit voll auf den kommenden Nationalratswahlkampf, denn die Partei muss nach dem Ibiza-Video jedenfalls wieder Punkte gut machen. Norbert Hofer wünscht sich jedenfalls für die Zeit bis zur Wahl eine sachliche und vernünftige Entscheidungsfindung im Parlament. Auf die Europawahl angesprochen sagte Hofer, dass es durch das Erstarken von EU-kritischen Stimmen auch einen Reformbedarf gebe, der zur Folge haben muss, das Konstrukt Europäische Union zu verbessern.

Am Ende des gerade einmal 1:15 Minuten langen Interviews wünschte er sich zudem noch eine Woche Urlaub, ein Gedanke der im Angesicht des kommen Sommer-Wahlkampfes durchaus verständlich ist.

INSIDE POLITICS – MEHR ALS TAGESPOLITIK…


Liked it? Take a second to support Sivic on Patreon!

Written by Sivic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Reisswolf-Bundeskanzleramt-Wien-Kurz-ÖVP-Festplatte-Mitarbeiter-Reißwolf

Brigitte Bierlein wird neue Bundeskanzlerin von Österreich, On The Grid Ep: 197

Kühe-Tirol-Alm-Alpbach-Tierleid-Tiertransport

Tierleid – Grüne fordern mehr Regionalität statt Tiertransporte, 381