in

Das Sesselrücken geht weiter….

Viel Spaß beim 70. Blog……

So, kaum schreibt man über Sie sind die Kandidaten auch schon wieder weg.
Ulrike Haider-Querica und Andreas Mölzer sind als Spitzenkandidaten abgetreten, Mölzer ist aber bis Heute noch auf der Kandidatenliste, ob man auf Mölzer komplett verzichten wird, bleibt offen.
Sollte dieser jedoch gehen, hätte man mit Franz Obermayr aber noch immer einen Abgeordneten mit Erfahrung und es wäre der FPÖ durchaus anzuraten nicht mit einer völlig „blauäugigen“ Truppe aus Greenhorns in Brüssel aufzumarschieren.

Der Fall Angelika Werthmann ist hingegen auch wieder so ein besonderes Kapitel, die Dame hatte sich eigentlich nichts zu Schulden kommen lassen, dass man dann aber ihre unabhängige Kandidatur fürs BZÖ als Anlass für einen Ausschluss aus der ALDE nimmt, hat natürlich mit dem langen Schatten eines Jörg Haiders zu tun, der in Westeuropa ja als „Hitler 2.0“ verschrieen ist.
Der Fraktion war dieser Schritt einmal eine Stellungnahme auf ihrer Homepage wert.

Gut Le Penne steht den Rechten in Österreich eigentlich um Nichts nach, aber die Franzosen haben schließlich den Krieg gewonnen und Österreich ist ein Nachfolgestaat des Dritten Reiches, daher muss man uns besonders beobachten, wie wir aus dem gestrigen Artikel und der NSA Affäre wissen.

Ein kurzer Ausschweifer in eigener Sache:

Wisst ihr, ich habe seit gut 14 Jahren nicht mehr soviel Petroleum in der Luft gerochen wie 2000 in Wien, als die EU-14 und Tschechien die bilateralen Kontakte zu Österreich (bei uns Sanktionen genannt) abgebrochen haben, aber anscheinend wird die Nazikeule immer noch gerne geschwungen, das Problem ist mittlerweile in einer der inneren Einstellung meiner Generation, die einerseits der Regierung schon gar nicht mehr glaubt, keine großen politischen Perspektiven hat und andererseits meint, ja wir sind Schuld am Krieg, deswegen müssen wir immer daran erinnert werden. Ich lehne mich da weit raus, aber auch Österreicher waren Opfer und man sollte einmal genauer hinschauen wer da wie wo gewirkt hat, eine allgemeine Verurteilung eines Volkes kann weder für uns, noch für Deutschland gelten.

Zurück zum eigentlichen Thema, das BZÖ hat trotz meiner Feststellung ein großes Problem, es ist noch nicht aufgespalten und gleichzeitig aber ohne politische Bedeutung (außer in Kärnten), leere Kassen sind bislang nicht vorzufinden, aber spätestens nach dem EU-Wahlkampf wird es teuer und wohl schwierig werden sich zu finanzieren.

Ob, aber ein weiterer Versuch gelingen mag das BZÖ in eine Mischform aus FPÖ und NEOS zu verwandeln, mag ich jetzt nicht beurteilen können, klassischerweise habe ich meine Zweifel, die beruhen aber rein auf einem subjektiven Bauchgefühl.

Wer wählt eigentlich das BZÖ? Sein Hauptklientel bezog es aus enttäuschten FPÖ-Wählern die mit Strache nichts zu tun haben wollten und Haider folgten, interessanterweise wählen aber auch verstärkt Arbeitgeber aus dem Bereich EPU (Ein Personen Unternehmen) und Selbstständige im KMU Sektor (Klein und Mittelunternehmen), sowie Protestwähler diese Partei.

Das Bucher BZÖ hat sich damit auf ein sehr kleines Wählersegment spezialisiert, welches eben durch das erfolgreiche Auftauchen der NEOS auf der politischen Bühne noch kleiner wurde, der Versuch die Partei als ÖVP-Alternative zu verkaufen, geriet zum Flop, aber wenigstens hat Bucher die Konsequenzen gezogen und ist zurück getreten, der Rundumschlag von Grosz der Stadler und Petzner die Mitgliedschaft kostete, ist hingegen eine Aufräumaktion gewesen die wohl auf inneren Konflikten beruht.

Und warum sage ich das? Naja, hätte ich im Jahr 2008 nach den Nationalratswahlen den Liberalen Mut zugesprochen und gemeint dass Sie 2013 wieder im Parlament sind, hätten das wohl selbst nicht geglaubt.

Die Geschichte beim Bündnis Zukunft Österreich mag eine völlig andere sein, aber wenn die richtigen Leitfiguren auftauchen und ordentlich auftreten, dann kann auch das BZÖ eine 4% Hürde schaffen, es ist aber natürlich bedeutend schwieriger von Unten und nicht von Oben zu starten. Aber wem sage ich das………….?

Written by Sivic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

259, Wirtschaft trifft Forschung – Von der Austromir zum Startup (Teil 1)

Umdenken