in

Das Internet ist kaputt…

Sascha Lobo (Aktivist, Blogger, Journalist etc.) spricht es in seiner Rede zur Lage der Nation treffend an, die Internetgemeinde hat es anscheinend groß teils akzeptiert was da letztes Jahr mit dem NSA-GAU passiert ist.

Der Mann mit dem roten Irokosenschnitt spricht viele Dinge an, so ist die Unterfinanzierung von Vereinen die sich für Netzfreiheit und Netzneutralität einsetzen demokratisch gesehen, extrem bedenklich. Insbesondere auch dann wenn im Vergleich dazu der bayerische Volgelschutzverband ein Butget von 10 Millionen Euro pro Jahr hat und 120 Personen beschäftigt.

Lobo spricht davon, dass Begriffe wie NSA-Skandal, oder NSA-Affäre nicht mehr ausreichen um das Ausmaß zu beschreiben, er spricht auch davon dass es eine neue Erzählung braucht die denn Leuten das Ausmaß zukünftiger Überwachungsstrukturen veranschaulicht und ihnen aufzeigt was es bedeutet frei zu sein. Die fehlende finanzielle Unterstützung und der geringe Aufschrei durch die Internetgemeinde sieht er als Weg an, dass es den Leuten egal ist und irgendwann einmal die totale Überwachung als Normalität angesprochen wird.

Mein Lieblingsspruch ist folgender „Totale Überwachung ist mir zu wenig, ich will bestimmen was Sie denken, dann sind sie leichter kontrollierbar“, diese Worte stammen aus einem Science-Fiction Roman den ich selbst schreibe und ja darauf kam ich schon lange vor dem NSA-GAU.

Denn es ist ja schon wirklich extrem wie einen, die Überwachungsdienste (Geheimdienste kann man ja nicht mehr sagen) schon auf sehr subtile Art und Weise kontrollieren und bespitzeln, Google, Facebook und Angry-Birds um nur einige Beispiele zu nennen, sind nur der Anfang eines Netzes voller Überwachungsfallen. Viel gefährlicher halte ich es dass heute Kleinkinder in diesem Szenario aufwachsen, insbesondere weil mittlerweile diese bereits mit 3-4 Jahren lesen lernen und sich dies teilweise sogar selbst beibringen, damit Sie Computer und Smartphones bedienen können.

Und man beachte auch dass die militärische Aufklärung hier ein potenzielles Interesse hat die Zivilgesellschaft anzugreifen und zu überwachen, eine Unterdrückung findet zwar auch statt, diese ist aber bei uns vielleicht noch weniger aktiv spürbar, auch wenn der in Österreich gelebte Autoritätswahn schon viel älter ist, als das Internet selbst.
Wer das High-live miterleben will, fährt bitte in den Irak, Palästina oder nach Afghanistan, dort wurden nicht nur Methoden (Nichttödliche Waffen)zur „Demonstrationsauflösung“ sondern auch zur gezielten Ausspähung der Bevölkerung benutzt und getestet.

Natürlich darf man das Gefahrenszenario welches dort herrscht nicht mit dem welches bei uns vorzufinden ist vergleichen. Doch Drohnenkrieg und gezielte Internetspionage sind Methoden der totalen Überwachung, die in einer etwas subtileren Variante auch zu uns kommen und bereits angewendet werden.

Dieses Verhalten liegt auch im Selbstverständnis von Unternehmen und ihrer Mitarbeiter, Private Securities und Detektive sind da immer wieder ganz vorne dabei.
Die glauben dass sie sich selbst wie staatliche Autoritäten aufführen können und uns langsam in eine „Misstrauensgesellschaft“ hinein führen, also eine Gesellschaft in der Du als Mensch immer beobachtet werden musst, weil Du ja eine potenzielle Gefahr darstellen könntest.

Und unabhängig von den menschenverachtenden Praktiken des Hussein-Regimes und der Taliban darf man unsere Verantwortung in diesen Krisenherden eben nicht unter den Teppich kehren, was unsere „treuen“ Verbündeten dort angerichtet haben und wir indirekt mit unserem Tun unterstützen, sind die Ketten die man in Zukunft unserer Gesellschaft anlegen will.

Trotz all diesem Wahnsinn bleibe auch ich weiterhin optimistisch und kann euch zum Abschluss auch meinen Vortrag „Blog Dich frei“, von den LINUX-Tagen ans Herz legen.

Wir werden sehen wie weit es kommt und was noch alles unserer Gesellschaft zugemutet wird, ich für meinen Teil mache weiter, auch wenn ich als Blogger nicht durch das Journalisten-Gesetz geschützt bin und jederzeit geklagt, verhört und festgenommen werden könnte, wenn es einem Politiker nicht gefällt was ich sage.

Schönes Wochenende Euer Sivic

Written by Sivic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

259, Wirtschaft trifft Forschung – Von der Austromir zum Startup (Teil 1)

And the Oscar goes to…..