in

114, Stolz auf Strolz, tock, tock.

Diese Anspielung auf eine entsprechende Werbekampagne der heimischen Forstwirtschaft wurde schon öfters im Bezug auf Matthias Strolz herangezogen.

 Bild 1: Die versammelten NEOS in Graz.

Und den Eindruck hat man auch 9 Monate nach der Wahl noch immer. Knapp 280 Mitglieder der NEOS kamen in der Grazer Stadthalle am Anfang der Ferien zusammen um einerseits den Berichten von ihren Abgeordneten und Funktionären zuzuhören, andererseits aber auch um über neue Punkte des Parteiprogramms zu beraten und abzustimmen.
Dass diese jedoch nicht immer einstimmig durchgewunken wurden, hat mich weniger überrascht, zeugt dies doch von einem hohen Grad der Eigenverantwortung der Mitglieder. Und dass die NEOS Basisdemokraten sind sah man an der Menge von abzustimmenden Punkten, in anderen Parteien würde man ein solches Abstimmungsverhalten (z.B. 45%:55%) wohl als eine innovative und kreative Haltung der sich erneuernden Partei verkaufen.
___________________________________________________________________________________Kurz zuvor noch zur Zahl 114. Der Lions-Club erfasst Österreich als Gesamtdistrikt 114 in seinen globalen Netzwerk, welchen Club meine pinken Freunde aufbauen wollen und über welche Veränderungen sie so diskutiert haben, könnt ihr nun hier lesen.
___________________________________________________________________________________

Inside Politics Episode 10, Teil 2/1

Video 1: Matthias Strolz war erneut zu Gast bei Inside Politics.

Ich traf Matthias Strolz und Stefan Windberger im Zuge dieser Veranstaltung und sprach mit ihnen über aktuelle Themen, die Veränderungen bei den NEOS nach der EU-Wahl, familiäre Umstellungen, die ersten Monate im Parlament, den politischen Stress und recht viele andere Themen welche sie persönlich und auch die Partei selbst bewegten. Das Interview mit Stefan Windberger folgt zu einem etwas späteren Zeitpunkt, diesmal habt ihr 23 Min. zeit Matthias Strolz recht persönlichen Antworten zu folgen, ich bitte die unterschiedliche Tonqualität ab Min. 8 zu entschuldigen wir hatten Synchronisierungsprobleme mit der zweiten Tonspur.

Und was machten die NEOS sonst noch?

Die Versammlung besprach etliche Programmpunkte und wichtige Veränderungen die in den letzten Monaten stattfanden, nicht zuletzt auch die kommenden Landtagswahlen und Veränderungen im Parlamentsklub wurden diskutiert und argumentiert. Dass man trotz des knapp verpassten Zieles zwei Abgeordnete nach Straßburg und Brüssel schicken zu, doch auch noch auf das Ergebnis stolz (strolz 😉 ) ist, zeigte die positive Stimmung die in der Messe vorzufinden war.

Bild 2: Soll die Forschung im gentechnischen Bereich, 
weitestgehend unbeschränkt möglich sein?

Im weiteren Verlauf der Mitgliederversammlung ging es sehr demokratisch und spannend zu. Der Nationalratsabgeordnete und Jungspund Niki Scherak präsentierte einen Vorschlag zum Thema Forschung im Bereich Gentechnik, welcher sehr hart und lange diskutiert wurde.

 Bild 3: Niki Scherak kämpft um seinen Vorschlag.

Die Diskussion erreichte zwischenzeitlich auch die im letzten Wahlkampf angesprochene Wasserprivatisierung und die Gegner des Vorschlages zeigten sich Müde der Diskussion die unnötig der Kronen-Zeitung oder anderen Medien Munition gegen die NEOS geben würde und laut der Meinung vieler Mitglieder noch nicht wirklich spruchreif wäre um sich bereits jetzt damit zu beschäftigen.

Bild 4: Wer ist dafür, wer ist dagegen?

Schließlich wurde Scheraks Vorschlag mit einem Überhang von etwas mehr als 20 Gegenstimmen abgelehnt, deutliche Zustimmung oder Ablehnung schaut anders aus und dies zeigt dass die Pinken ihre Demokratie mehr leben, als die gleich geschaltete Konkurrenz, bei der das basisdemokratische Stimmvieh nicht so oft zum Zug kommt.

Bild 5: Einstimmigkeit sieht anders aus. 
So etwas nennt man aber gelebte Demokratie.
 Bild 6: Die Schriftführer hören gespannt zu.

Das Protokollteam welches sich sehr große Mühe beim sauberen Ablauf der Veranstaltung gab, war auch für die korrekte Durchführung der Wahl verantwortlich und nahm sich entsprechend viel Zeit um diese ordentlich abzuhandeln und durchzuführen.

 Bild 7: Ethikunterricht als letzter Programmpunkt der Mitglieder Diskussion
 Bild 8: Stolz kämpft um Stimmen für seinen Antrag zum Ethikunterricht.

Als letzter Programmpunkt stand das Thema Ethikunterricht in Schulen zur Abstimmung, während Matthias Strolz sein Plädoyer für den Antrag mit der „Bitte um Zustimmung“ beendete, folgten schon die ersten Wortmeldungen in denen vom Versuch der Abschaffung des Religionsunterrichts die Rede war, selbst Christoph Vavrik ergriff das Wort und opponierte gegen seinen Parteichef mit den Worten „Dann sollten wir ehrlich sein und über die Abschaffung des Religionsunterricht abstimmen.“, eine Recht harte Argumention wenn man bedenkt dass es bei dieser Abstimmung eigentlich um ein Randthema ging.

Schließlich wurde der Vorschlag angenommen, ohne die Integrität des Religionsunterrichts und konfessioneller Schulen übermäßig in Frage zu stellen.

Matthias Strolz verabschiedete sich danach in den Sommer um durchzuschnaufen und verwies dabei auf die nächste Mitgliederversammlung in Vorarlberg im September, bei der am Abend vor dem Treffen einen Sprachkurs für nicht Xiberger veranstaltet wird ;).

Wenn schon etwas der Lack ab ist, so haben die NEOS ihren Humor noch nicht verloren und das passt zu ihnen.

So long, Sivic!

Written by Sivic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

259, Wirtschaft trifft Forschung – Von der Austromir zum Startup (Teil 1)

115, aus rechtlichen Gründen und weil es keiner gewesen sein will, muss ich wieder mal „Aufklärungsarbeit“ leisten.