in

Max Lercher unter Beschuss – SPÖ feuert auf ehemaligen Bundesgeschäftsführer – 391

Der SPÖ-Bundesvorstand schießt sich auf die eigene Partei ein, der ehemalige Bundesgeschäftsführer Max Lercher soll 20.000 Euro monatlich als Gehalt bekommen haben. Das ist allerdings so nicht richtig, den Auftrag erhielt die Leykam Medien AG der Lercher vorsteht und an dieser sind neben der SPÖ auch einige Banken und Versicherungen beteiligt.

Hinweis: Der Bereich „Goldener Handshake für Max Lercher“, wurde in der Zwischenzeit aktualisiert, auch wurde die Original-Aussendung der NEOS hinzugefügt.

Der baldige SPÖ-Nationalrat und ehemalige Bundesgeschäftsführer Maximilian (Max) Lercher steht in der Kritik. Ein monatlich laufender Auftrag über 20.000 Euro an die Leykam Medien AG und das daran angebundene Tochterunternehmen (Leykam Event und Entwicklungs GmbH) mit der SPÖ-Bundespartei wurde am letzten Wochenende von der Zeitung Österreich/Ö24 offengelegt. 

SPÖ-Löwelstraße-Politik-Wien-Bundesparteizentrale-Zentrale-Leykam
Bild: In der SPÖ-Bundesparteizentrale wollte man anscheinend Maximilian Lercher loswerden, nun hat man eine veritable Debatte über die Geschäftspraktiken der Partei losgetreten.

Grund dafür, sind offenbar die harschen Forderungen Lerchers nach einer Neugründung der SPÖ und einem völligen Kurswechsel der Partei. Nun wird vermutet, dass aus dem Wiener-Zirkel der Bundespartei Informationen an die Presse ausgespielt wurden.

DIREKTVERTRAG MIT MAX LERCHER WAR FALSCHINFORMATION

Das Problem an der Geschichte, Ö24 sprach von einer monatlich erfolgenden Direktzahlung in Form eines Beratervertrages an Lercher und nicht von einem Auftrag an die Firma der er als Geschäftsführer vorsteht. Der zuständigen Redakteurin Isabelle Daniel wurde vorgeworfen die journalistische Sorgfaltspflicht verletzt zu haben, da Sie keine Rücksprache mit Max Lercher hielt, um die Validität der Informationen – die laut Daniel aus dem Bundesvorstand kamen – zu prüfen.

Daniel wehrte sich auf Twitter gegen die Vorwürfe und verwies darauf dass Sie im Artikel sehr wohl darauf hinwies, dass dieser Auftrag an die Leykam Medien AG und nicht an  Lercher „privat“ erging.

Maximilian Lercher kündigte indes eine Klage wegen Unterlassung gegen Ö24/Österreich an und fordert von dem Medienhaus die Veröffentlichung eines Widerrufs. Zudem sagte Lercher dass er nur ein Geschäftsführergehalt (Für die AG) in der Höhe von 6.000 Euro erhält.

GOLDEN HANDSHAKE FÜR MAX LERCHER?

Jedoch gibt es offenbar eine zeitliche Nähe mit Lerchers Ausscheiden als Bundesgeschäftsführer (25. Sept. 2018), seinem Antritt als Leykam-Chef  (12. Feb. 2019) und der Auftragsvergabe an die Firma (lt. Kleiner Zeitung ebenfalls am 12. Feb. 2019).  Von 13.11. 2018 und bis zum Tag seiner Bestellung zum Vorstand war er zudem auch noch Aufsichtsrat der Aktiengesellschaft.

Somit steht im Raum, dass es sich hierbei um einen goldenen Handschlag mit seinem Nachfolger Thomas Drozda und dem Bundesvorstand gehandelt haben könnte. Einige Medien stellen dabei auch die Frage ob es sich hierbei um einen Versorgungsposten für den jungen Steirer handelt.

Max Lercher-Michael Schickhofer-Steierischer Landtag-Konstituierende Sitzung-Graz-SPÖ-Leykam
Bild: Max Lercher (Bildmitte mit Vollbart) avancierte innerhalb von wenigen Jahren vom Hinterbänkler im steirischen Landtag zum SPÖ-Bundesgeschäftsführer.

Dies dementiert Max Lercher, er erklärt gegenüber Dr. Ernst Sittinger von der Kleinen Zeitung, dass die Leykam erst wieder neu aufgebaut werden würde. Der Leistungsverträg soll laut dem Vorstandschef  Projektentwicklungsprogramme und Kampagnenplanung für die SPÖ umfassen. Unter den insgesamt sieben Mitarbeitern in der Leykam Medien AG und ihrer Tochterfirma finden sich auch ehemalige Mitarbeiter der SPÖ-Bundeszentrale. Lercher betonte im Interview mit Sittinger dass es sich durch die Bank um „Spitzenleute“ handeln würde.

INDIREKTE GESCHÄFTSBEZIEHUNG ZWISCHEN STEIRISCHER SPÖ, VERSICHERUNGEN UND BANKEN

Anscheinend ist mit der Durchführung des Auftrages auch das Tochterunternehmen Leykam Event und Entwicklungs GmbH betraut, welches ebenfalls von Max Lercher geleitet wird. Die Leykam hatte in den vergangenen Jahren mehrere ihrer Beteiligungen abgetreten, u.a. wurde die Leykam Let’s Print Druckerei in Niederösterreich und Burgenland an die Walstead Invest verkauft, die dieses Jahr wiederum 114 Stellen strich, Lercher organisiert nun die Neuausrichtung.

Im Aufsichtsrat der Leykam Medien AG befinden sich u.a. der steirische SPÖ-Landesgeschäftsführer Günter Pirker und SPÖ-Landtagsklubobmann Johannes Schwarz, doch hier hören die Verbindungen nicht auf.
An der Aktiengesellschaft sind neben der zu fast 80% beteiligten Spektro gemeinnützige Gesellschaft für wissenschaftliche Forschung  GmbH (100% SPÖ-Steiermark Tochter), ebenfalls die Wiener Städtische, die Grazer Wechselseitige, die Steiermärkische Sparkasse und die Landeshypothekenbank (Raiffeisen-Tochter) mit Kleinanteilen beteiligt.

FIRMENBETEILIGUNG ZWECKS SCHULDENABBAU?

Dabei stellt sich die Frage warum Versicherungsgesellschaften und Banken an einer „defakto“ SPÖ-Tochter beteiligt sind?

Auf Nachfrage bei einem Parteiexperten sagte dieser gegenüber Inside-Politics, dass dies möglicherweise eine Beteiligung zur Abzahlung von Schulden war oder ist, bzw. Verbindlichkeiten in eine solche Anlage „umgewandelt“ wurden.

NEOS-Steiermark-Presseaussendung-Politik-Landtagswahl-Max Lercher-Leykam
Bild: Auch die NEOS verlangen in einer Aussendung zur Causa, Aufklärung von der SPÖ-Steiermark.

Die steirischen NEOS sehen jedenfalls Erklärungsbedarf. Ihr Spitzenkandidat Niko Swatek verlangte heute (Montag 21.10.2019) in einer Aussendung, die Offenlegung der Firmennetzwerke der SPÖ und sprach davon, dass die steirische Sozialdemokratie nicht dem Vorbild der undurchsichtigen roten Wiener Netzwerke folgen solle.

Inside-Politics  hat ebenfalls eine Anfrage diesbezüglich an die SPÖ-Steiermark geschickt, eine Antwort wird für eine der kommenden Ausgaben erwartet. 

BIS BALD,

EUER SIVIC

INSIDE POLITICS – MEHR ALS TAGESPOLITIK…

Liked it? Take a second to support Sivic on Patreon!

Written by Sivic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Monarchismus in Österreich, im großen kleinen Land!

Transparenzliste-Journalisten-Österreich-Christian-Kern-SPÖ-Wahlkampfauftakt-2019-Graz

Braucht es eine Transparenzdatenbank für Journalisten? – 392