in

286, Bilanz des Monats Juli, Weil Schweigen nicht immer eine Lösung ist.

Hallo zur 286. Ausgabe!

„Schau nicht weg“, heißt es doch immer wenn es um Missstände geht. Das Kredo will ich nun wieder einmal mehr in den Vordergrund stellen und zeige einige davon heute auf.

Bild: Wissen schafft Klarheit (Universität Triest).


Blogkollege Robert Lender hat in seiner typisch prägnant/verspielten Art vorgestern gezeigt mit wenigen Worten viel zu sagen und dabei das Prinzip seines Blogs erklärt, als auch geschrieben warum er das macht.

Nun starte ich den Selbstversuch, wofür mein Blog steht ist leicht erklärt.

SIVICSBLOG soll denen eine Stimme geben, die nicht oder nur schwer Gehör bekommen, ihre Geschichte, ihre Erlebnisse und ihr Leid erzählen.

Dazu kommt ein breiter politischer Diskurs, der auch die Parteien erfasst, die außerhalb des Parlaments und anderer politischer Institutionen tätig sind.
Achja, und dass der von manchen als Chefredakteur titulierte Sivic einen Teil seines Lebens hier auch abbildet und seinen Senf dazu gibt, muss ich nicht weiter ausführen.

„Augen auf, denn Wissen schafft Klarheit!“, das gilt absolut für alle Dinge des Lebens.

Doch warum bin ich derzeit so schweigsam?

Video: Weil Schweigen Männersache ist.

Naja, Reinhard Fendrich sang einmal „Weil Schweigen Männersache ist„,  andererseits bin ich urlaubsreif und drittens ist in den letzten 4 Wochen soviel international und staatspolitisch relevantes passiert, wie sonst in einem Jahr nicht.

Das hat mich irgendwie schweigsam gemacht, weil mir auch die Zeit fehlte dies alles zu kommentieren, das entsprach sehr nach dem Prinzip:

 
Doch weil, von so viel Gräuel und Desaster voll,
Wir nur zu atmen brauchen,
Vergißt man, was zum Herzen quoll,
Auch wieder auszuhauchen:

Die Abwandlung von Franz Grillparzers Gedicht Abschied von Wien trifft es auf den Punkt, auch wenn es so scheint, als ob die Schönheit den Gräueln, zwischenmenschlicher Ellbogen Mentalität und inhumaner Politik gewichen wäre.

Auf Grillparzer geht auch das Zitat „Von der Humanität, durch Nationalität, zur Bestialität“ zurück, vielleicht sollten sich das mal gewisse Personen, die glauben die linke Reichshälfte zu repräsentieren, auf ihre Fahnen schreiben, anstatt immer nur auf das Friedensprojekt Europa zu verweisen und „Heimat im Herzen, Scheiße im Hirn“ zu rufen.

Schweigen machts oft schlimmer…

Was mich wirklich stört sind aber Aktionen und Maßnahmen die gegen meine Person (man ist sich nuneinmal selbst der Nächste) und insbesondere gegen Personen aus meinem Umfeld gerichtet sind, wozu ich auch meine gesamte Leserschaft zähle.
Damit meine ich das bewusste erzeugen/dulden von Missständen Seitens der Politik, die ja an sich Kontroll- wie auch Vermittlungsfunktionen in den Behörden und staatlichen Organisationen hätte.
Doch Sie tut nicht selten gegenteiliges, um entweder ein Programm durchzuziehen oder mir noch nicht näher bekannte Schritte zu setzen, weil es eben so ist, schließlich muss auch das eigene Klientel befriedigt werden.

Dass es eben nicht so ist, zeigen die VFGH Entscheidungen im Falle der Bundespräsidentenwahl  (😂 Best joke in that year for now) und des Shoppingcenter Seiersberg.

Als Bürger hat man ein Recht Leistungen von Politik und Behörden einzufordern und Ungerechtigkeiten nicht nur anzuprangern, sondern auch gegen diese progressiv vorzugehen.
Erst das sichert auch die Qualität eines Rechtsstaates.

Die Politik im eigenen Vorgarten.

Wenn die Bilder aus dem Fernsehen oder den anderen Medien aber zur eigenen Realität werden und Gesetze greifen die Dir das Leben schwerer machen, ist der Spaß schnell vorbei. Wo aber Schatten ist, war auch stets Licht.


Video: So mancher Moment mag uns wie ein Monsun vorkommen.

Die Semmeln die ich aktuell backe sind kleiner, als die Wirkungsgrade der oben genannten Urteile der Verfassungsrichter.
Da geht’s in einem Fall um Kinder die keinen Hortplatz bekommen, weil einerseits alle Plätze voll sind, die Gemeinde außerhalb von Graz liegt und aus Budgetgründen keine 4.000 Euro Zuzahlung leisten will/kann.
Ein Umstand der für eine durchschnittliche Familie eine finanzielle Katastrophe darstellen kann.

Andererseits wandten sich einige Leser an unsere Redaktion, weil in der steirischen Landeshauptstadt Graz, immer wieder ältere Menschen von „vertrauenswürdigen“ Ärzten der Stadt Graz ein Pflegeheim statt Therapien in entsprechenden Anlagen verschrieben bekommen.

Das sorgt einerseits für Kundschaft und andererseits für den Übergang von Grundstücksbesitz aus privaten Händen in die des Staates oder privater Organisationen, diese Vorgehensweise führt im Deal Pflege gegen Schuldverschreibung, zu einer schrittweisen Enteignung der Patienten.

Eine Methode schleichender Enteignung, von der ich erst vor kurzem gehört habe und die durchaus in das Konzept der Stadt passt, Platz für 100.000 neue Steuerzahler in den nächsten 10-15 Jahren zu schaffen.

Kleine Notiz am Rande, dies geschieht unteranderem gerade jetzt wo der neue Flächenwidmungsplan diskutiert wird, wahrscheinlich eher ein Zufall, weil die Praxis lauft seit Jahren.

Bild: Ich sah nur eine Wolke, ein Freund von mir sah Idefix.

Wenn euch so etwas in der Art passiert, dann nur Mut, wir helfen euch, Email genügt, ich weiß das ist leichter gesagt, als getan.
Aber, wo die einen eine Wolke sehen, sehen die anderen einen Idefix und der ist ja bekanntlich ziemlich wiff.
Wir bleiben an der Sache dran, demnächst gibt es hierzu mehr.

In diesem Sinne, habt ein schönes Wochenende!

So long, Sivic!

Written by Sivic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

259, Wirtschaft trifft Forschung – Von der Austromir zum Startup (Teil 1)

287, STAR TREK – Beyond, The First Birthday-Present (Teil 1)