318, STAR TREK DISCOVERY pushs forward

Diese Woche finden die TV-Upfronts in New York statt, bei diesen Veranstaltungen, präsentieren Fernsehsender den Werbekunden ihre neuen Serien für die kommende Saison 2017/18.
Für Trekkies gab es gleich ein Doppelpack, denn CBS zeigte DISCOVERY und FOX mit THE ORVILLE eine sehr interessante Star Trek Kopie.


Video: STAR TREK DISCOVERY erstmals sieht man mehr von der Serie. (Quelle: NETFLIX)

Viele Trekkies und Science-Fiction Fans warten schon die längste Zeit auf einen „richtigen“ Trailer zu STAR TREK DISCOVERY, nun ist es soweit. CBS hat den Vorhang gelüftet und die ersten Bewegtbilder gezeigt. Was auffällt ist ein „Redesign“ ,bei Ausrüstung, Schiff, Uniformen und Raumanzügen.
Es liegt der Verdacht nahe, dass es auch im sogenannten „Prime-Universe“ der Enterprise-Saga zu einem „Reboot“ kommen könnte.

Denn DISCOVERY spielt 10 Jahre vor Kirks Mission auf der originalen Enterprise. Für die Leute die sich mit STAR TREK weniger gut auskennen, die Serie spielt in der ursprünglichen Zeitlinie, nicht in der von J.J. Abrams 2009 neu errichteten Kelvin-Timeline der Kinofilme. Stilistisch ist man aber dem Kelvin-Universum sehr nahe gekommen, Lensflares, ins Auge stechende Szenen (Eye-Candy) und eine sehr hochwertig wirkende Produktion erinnern mehr an einem Film als eine TV-Serie.

Andererseits wird ja ein Produktionsbudget von 90-110 Millionen Dollar für die erste Staffel mit 15 Folgen (6-7 Millionen pro Episode) kolportiert, da geht dann schon etwas weiter. Zum Vergleich ENTERPRISE und BATTLESTAR GALACTICA kosteten pro Folge in etwa 2 Millionen Dollar.

Video: Der Teaser für CBS ALL ACCESS ist nicht nur musikalisch anders. (Quelle: CBS ALL ACCESS)

Interessantes Detail am Rande, der internationale Netflix-Trailer unterscheidet sich von seinem us-amerikanischen CBS ALL ACCESS (CBS Streaming-Service) Gegenstück erheblich durch Schnitt, Szenen-Reihung und Hintergrundmusik.

Wer übrigens die USS Discovery im Teaser sucht, wird leider enttäuscht, das Hauptschiff fehlt völlig. Das abgebildete Sternenflottenschiff ist die Shenzhou und hier erfahren wir dass die Hauptprotagonistin Sonequa Martin-Green (Cmdr. Michael Burnham) zuerst erster Offizier auf diesem war, bevor sie auf die Discovery versetzt wurde.

Antike Klingonen auf einem Sarkophag-Schiff:

Der Hauptplot der Serie könnte sich um einen Konflikt im Klingonischen Reich drehen, die Rede ist davon, dass mehrere klingonische Häuser um die Vorherrschaft (Games of Thrones auf klingonisch) kämpfen und ein mysteriöses Sarkophag-Schiff geführt von antiken Klingonen, den Grundstein für den Konflikt bildet.

An Bord könnte sich ein Imperator befinden, eine Figur die es im klingonischen Reich laut bisherigen Star Trek Canon in Form Kahless und seinen Nachfolgern zwar sehr wohl gab, die aber im Zuge einer „Reform“ des Reiches durch den obersten Kanzler ersetzt wurde. Wer jetzt aufgepasst hat weiß, dass solche Dinge immer blutig endeten.

Woher ich das weiß, ich verfolge seit Monaten die Diskussionen darüber auf YouTube und in einschlägigen Medien (ja ich bin ein nerdiger Trekkie), außerdem habe ich bei DS9 und TNG aufgepasst.

Siehe hier:
Reddit
Trekyards
Irish Trekkie
Ketwolski

THE ORVILLE, the real STAR TREK?

Wer es also klassischer mag und das Feeling von THE NEXT GENERATION bevorzugt, dürfte mit THE ORVILLE von FOX im Herbst besser fliegen.

Die Serie dreht sich um Ed Mercer einem eher erfolglosen Offizier der Sternenflotte der Planetary Union.
Als letzte Chance und weil die Admiralität 3.000 Raumschiffe mit Mannschaften auffüllen muss, bekommt er das Kommando über das Forschungsschiff USS ORVILLE und weil viele fremde Außerirdische an Bord noch zu wenig Herausforderung für den Captain sind, wird ihm seine Exfrau als erster Offizier zur Seite gestellt.

Die Idee stammt vom Komiker Seth MacFarlane, der gleich einmal in die Unform von Captain Ed Mercer schlüpft. MacFarlanes bekannteste  Schöpfung heißt „Family Guy„, ihr wisst schon diese Simpsons Konkurrenzserie die auch bald 20 Jahre alt wird und noch immer läuft.


Video: THE ORVILLE hat nichts mit STAR TREK zu tun. (Quelle: FOX)

Mit THE ORVILLE versucht MacFarlane sich im Science Fiction Genre, dabei sind die Anspielungen auf STAR TREK nicht nur offensichtliches Element Serie, sie machen gleich das ganze Konzept aus.

Dabei hat THE ORVILLE nicht einmal soviel Skrupel, mit Penny Johnson (Kasedy Yates in DS9) eine bekannte Nebendarstellerin aus STAR TREK – DEEP SPACE NINE als Schiffsärztin zu rekrutieren.

Ob sich da nicht bald einmal die Anwälte von CBS an die Arbeit machen?

Wir werden sehen, ob es auch noch eine humoristische Steigerungsmöglichkeit gibt, im privaten Uni-Discordchannel war ich bislang der Einzige der gelacht hat.

Auflösung folgt im Herbst…

\\// Lebet lang und in Frieden,

Euer Sivic

Share This:

Liked it? Take a second to support Sivic on Patreon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.